Diagnostik und Screening

Die S3-Leitlinie Psychoonkologie sowie der Nationale Krebsplan fordern eine zeitnahe und bedarfsgerechte psychosoziale Versorgung aller Krebspatienten und ihrer Angehöriger. Dieser Bedarf ist jedoch aufgrund von patienten- und behandlerbezogenen Faktoren sowie der vor Ort oft begrenzten Personalressourcen nicht immer leicht festzustellen.
Leitlinienbasiert wird daher empfohlen, frühestmöglich in angemessenen Abständen, wenn klinisch indiziert oder bei Veränderungen des Erkrankungsstatus (z. B. Wiederauftreten oder Fortschreiten der Erkrankung), alle Krebspatienten mit kurzen, validierten und standardisierten Screening-Instrumenten hinsichtlich ihrer psychosozialen Belastung zu befragen (zu "screenen").
 Bei bestehender Belastung (Überschreiten eines vorgegebenen Grenzwertes) ist eine zeitnahe Versorgung in die Wege zu leiten sowie Art und Ausmaß der psychosozialen Belastung im Zuge einer weiterführenden Diagnostik abzuklären. Im Rahmen des Routinescreenings sollte immer auch der individuelle psychosoziale Unterstützungswunsch erfragt werden.

Die PSO hat in einer Broschüre zusammengestellt, welche Screening-Instrumente sich dafür eignen.

Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Universität Leipzig

Philipp-Rosenthal-Str. 55
D-04103 Leipzig

0341 / 9718 803
MB-PSO-Geschaeftsstelle@medizin.uni-leipzig.de


 
© 2017 PSO - Arbeitsgemeinschaft für
Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft
Top